Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2020

Liebe Mucher Bürgerinnen und Bürger

Unser Wahlprogramm war fertig, da trafen uns die Ereignisse in Thüringen, kurz danach die Corona Pandemie mit allen gesellschaftlichen und politischen Facetten. Mucher Kommunalpolitik kann die großen Themen der Zeit nicht lösen, sie kann aber Much durchaus prägen und was im Kleinen beginnt, wirkt ins Große.

Dass es eine Pandemie gibt, hängt viel mit dem weltweiten Raubbau der Natur zusammen. Dass es gesellschaftliche Polarisierungen gibt, hängt mit oft einseitig vorangetriebenen Interessen zusammen – in beiden Bereichen wollen die Mucher Grünen wachsam sein und mutige Zeichen setzen. Die Grundlagen dafür sind in unserem Wahlprogramm beschrieben.

Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2020
Die Mucher Grünen – für die Menschen, für die Demokratie, für die Zukunft

Wir stehen ein, für ein offenes, demokratisches, soziales Leben in Much.
Wir kämpfen für eine nachhaltig handelnde, ökologisch orientierte und lebensbejahende Ortsentwicklung, die vorhandene Ressourcen und die Menschen ernst nimmt und einbezieht.
Wir handeln und kommunizieren transparent und offen – nach innen sowie auch nach außen.
Wir verstehen uns als eine Partei, die sich im Wandel der Zeit bewegt, die klare Positionen vertritt und sich mit den Möglichkeiten und Vorstellungen ihrer Mitglieder*innen und Partner*innen entwickelt.

Das folgende Wahlprogramm beschreibt die Zielsetzungen für die inhaltlichen Ausrichtung der nächsten Legislaturperiode und gibt interessierten Leser*innen eine Orientierung darüber, wofür die Mucher Grünen stehen.

Zur Mitarbeit und Gestaltung der politischen Arbeit laden wir herzlich ein!

Statement der Mucher Grünen zur Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen

Auch wenn der Schaden für die Demokratie noch nicht abzusehen ist, sind mit der Annahme der Wahl durch Herrn Kemmerich – sei es aus Naivität oder Berechnung geschehen – neue Zeiten angebrochen.

Diese neuen Zeiten fordern von den Politiker*innen der demokratischen Parteien auf allen Ebenen – vom Bund bis hin zur Gemeinde Much – klare Bekenntnisse zur Demokratie und eine noch klarere Abgrenzung zur AFD.

Nur so ist es möglich, dass Bürger*innen sich mit ihren Sympathien und ihren Wahlentscheidungen, mit vollem Bewusstsein für oder gegen eine Partei entscheiden können. Für eine Entscheidung auf dieser Grundlage sind sie dann auch in die Verantwortung zu nehmen.

Die Mucher Grünen stehen eindeutig und unmissverständlich für ein demokratisches Deutschland, wir lehnen jede Art von Rassismus und Diskriminierung ab und sehen uns in der Verantwortung für eine konstruktive gesellschaftliche und politische Entwicklung in Deutschland, in Europa, in der Welt.

Wir sehen uns in der Verantwortung, dass sich die Gräueltaten und Verbrechen der der Nazi-Vergangenheit auf keinen Fall wiederholen.

Inhaltsverzeichnis

GRÜNE Positionen zu Klima & Energie in Much S 3
Lebens-Qualität in Much – Ortsentwicklung weitergedacht S 4
Much wird Grüner – Naturschutz S 5
Much kann mehr als nur Auto – Mobilität in Much S 7
In Much leben und gut verbunden sein mit der Welt – der Breitbandausbau in Much S 7
Eine Politik für die Zukunft – eine Politik mit Aktionsraum für junge Menschen S 8
Inklusion – Gemeinsam geht mehr S 9
Kindertagesbetreuung und elementare Förderung S 9
Familienfreundliches Much – Nur bei optimalen Rahmenbedingungen für die Schulen der Gemeinde S10
Frauen bewegen Much S11
Wir Mucher Grünen S12
Grüne Kontaktdaten S13

GRÜNE Positionen zu Klima & Energie in Much

Dank der Aktivitäten ist Much seit Dezember 2019 auf dem Weg zur Klimaneutralen Gemeinde – ein wichtiger Meilenstein ist damit gelegt! Verbunden damit ist der Auftrag, dass die Mucher Grünen sich auf allen möglichen Wegen dafür einsetzen, dass das definierte Ziel erreicht wird!

Auch kommunal und regional sind Klima und Energie wichtige Betätigungsfelder der Politik. Im Bezug auf Energie, weil Politik gerade hier auf die Nutzung von Energie einen großen Einfluss hat und sinnvoll Energieeinsparkonzepte und auch die genutzten Energiequellen lenken kann, weil die dezentrale Energiegewinnung auch ein sehr lokales Thema ist und natürlich weil klimafreundliche Verkehrskonzepte sehr individuell an die örtlichen Strukturen angepasst werden sollten. Im Bezug auf das Klima vor allen Dingen deshalb, weil die Folgen des Klimawandels nach individuellen örtlich angepassten Strategien verlangen. Im ländlichen Raum sind außerdem die Land- und Forstwirtschaft ein sehr wichtiges Handlungsfeld für die Klimapolitik, weil sie sowohl zu den größten Ursachen des Klimawandels gehören, als auch starke Waffen dagegen sein können. Die angestrebten Handlungsmaßnahmen haben neben der Einsparung von Energie auch großes Potential finanzielle Einsparungen zu generieren oder sogar neue Einnahmequellen für Mucher Bürger*innen und lokale Unternehmer*innen.

Wir wollen uns in Much dafür einsetzen möglichst umfassend elektrische und Wärme-Energieverbräuche zu senken, mittels

  • des Ersatzes veralteter Technologie durch moderne sparsamere smarte Steuerungssysteme für alle Energieverbraucher,
  • Maßnahmen nach strengsten Energieeinsparkriterien,
  • Verpflichtung auf die Nutzung klimaneutraler Energieträger.

in allen öffentlichen Einrichtungen bei Sanierungs- und Neubauprojekten sowie durch Sondermaßnahmen wo erforderlich und sinnvoll.

Auf dem Feld der elektrischen Energieversorgung streben wir eine Nutzungsmaximierung von kommunalen Dach- und geeigneten Freiflächen für Photovoltaik an und setzen uns für die Schaffung von Anreizen sowie die Erhöhung der Akzeptanz für die Ansiedlung von Photovoltaik – und Windkraftanlagen ein. Energiegenossenschaften, in der Bürger und Bürgerinnen gemeinschaftlich alternative Energie produzieren und daran verdienen, sind motivierend und stärken zudem den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Im Verkehrsbereich setzen wir uns ein für den Ausbau:

  • des ÖPNV
  • des Radwegenetzes im Sinne der Sicherheit und der Attraktivitätssteigerung
  • der Kopplungsmaßnahmen von Verkehrskonzepten mit Park&Ride Stationen und dort vorhanden Angeboten wie Leihmobilität vom E-Auto bis zum E-Bike und Ladestationen
  • von Alternativangeboten wie Anrufsammeltaxi und Mitfahrbänken

Für die Landwirtschaft bestehen Klimaschutzpotentiale vor allen Dingen in:

  • der Reaktivierung und Schaffung möglichst lokaler Absatzwege
  • der Effizienzsteigerung durch die Nutzung nicht vermarktungsfähiger Erzeugnisse (wie krummer Möhren) z.B. in kommunalen Einrichtungen
  • der Umstellung auf Bio-Betrieb mit Fokus auf das Handeln und Denken in natürlichen Kreisläufen
  • Unterstützung von Biodiversität z.B. durch Ackerrandstreifen und Renaturierung von Gewässern

Hier kann die Politik vor allen Dingen Anreize schaffen und im Dialog mit der Landwirtschaft etwas bewegen.

In der Forstwirtschaft wie auch im öffentlichen Grün wird es notwendig sein, die Strategien auf ein sich veränderndes Klima und seine Folgen wie z.B. höhere Temperaturen und stärkere Trockenheit sowie die Begünstigung von Borkenkäfern und ähnlichen Problemstellungen anzupassen. Wichtig sind uns hier vor allen Dingen die Maximierung von Biotopflächen sowie die Steigerung der ökologischen Wertigkeit dieser Flächen.

Ganz allgemein wollen wir GRÜNE für Much die Nutzung von Fördertöpfen für Klimaschutzmaßnahmen maximieren, Aufklärungsarbeit leisten und beraten auch und gerade im Hinblick auf die Maßnahmen die jede*r einzelne Bürger*in umsetzen kann. Sowohl im Privaten wie auch im Öffentlichen wollen wir Much zur Klimakommune entwickeln und ein Beispiel für Andere sein!

Lebens-Qualität in Much – Ortsentwicklung weitergedacht

Much ist schön! Der lebendige Ortskern, die vielen Dörfer, Wälder, Felder und Wiesen.

Die Mucher Politik hat die Aufgabe, diese Werte zu schützen und zu erhalten – für diese und die nächsten Generationen. Die Mucher Grünen haben mit ihrem politischen Engagement für das gute Gleichgewicht in der Natur und dem Verständnis für ökologisch gestaltetet Lebensräume, in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass die Lebens- und Wohnqualität in Much gesichert wurde. In vielen aktuellen Projekten engagieren sich die Mucher-Grünen – z.B.:

  • Die neue Erddeponie soll auf die Anforderungen der Klimaveränderung, z.B. Starkregen ausgelegt werden. Die Einhaltung der Auflagen und Überprüfbarkeit der Umweltbelastung soll gesichert werden.
  • Dem Bau eines neuen Einkaufszentrums außerhalb des Ortskerns wurde entgegengetreten.
  • Das Neubaugebiet „Gippenstein-West“ soll nach ökologischen Standards geplant und gebaut werden.
  • Im Integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzept soll ein City-Manager die Bürgerbeteiligung anregen und steuern.
  • Das Radwegsystem auf den Landstraßen soll ausgebaut werden.

Die Herausforderungen der Zukunft sind groß. In den nächsten Jahren geht es darum, Much zukunfts- und umweltgerecht zu gestalten. Much verfügt zwar über gute Wachstumspotentiale und es werden mehr junge Familien nach Much ziehen – gleichzeitig steigt der Anteil der Menschen über 65 drastisch an. Much muss für junge Familien attraktiv bleiben und ebenso an der Wohn- und Lebensqualität für Senior*innen arbeiten.

Die Mucher Grünen setzen sich in den nächsten Jahren eindeutig ein für:

  • Bezahlbare, gesund gestaltete Wohn- und Lebensräume, in dem Quartiersgedanken und ökologische Ausrichtungen vor wirtschaftlichen Interessen Einzelner stehen.
  • Die Sicherung der vorhandenen Naturräume – auch und gerade jetzt, wo die CDU-Landesregierung die Flächennutzungspläne zugunsten von Bebauungen geändert hat.
  • Die Ausrichtung und Sicherung aller anstehenden Baumaßnahmen auf die Folgen des Klimawandels.
  • Die ressourcenorientierte und menschenfreundliche Gestaltung der Ortsmitte im Rahmen des „Integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzeptes“.

Much wird Grüner – für eine ökologisch ausgerichtete Natur- und Lebensraumgestaltung – für eine ökologische Landwirtschaft

In Much leben die Menschen gerne und gut, weil es hier schön ist und die Natur viel Raum bietet für den Ausgleich zum Alltag.

Dies zu erhalten und noch zu verbessern, ist ein wichtiges Anliegen der Mucher Grünen.

Much – auf dem Weg zur Klimaneutralen Gemeinde

Im Dezember 2019 hat der Rat der Gemeinde Much, auf Antrag der Mucher Grünen, das Ziel, Much zu einer “Klimaneutralen Gemeinde” zu machen, einstimmig beschlossen. Orientieren wird sich der Prozess am Leitfaden “Sieben Schritte auf dem Weg zur klimaneutralen Kommune”. Hier werden die wesentlichen Schritte und geeigneten Instrumente für den kommunalen Klimaschutz mit dem langfristigen Ziel einer kommunalen Klimaneutralität aufgezeigt. Die Einbeziehung der Bevölkerung in die Entwicklung ist ein wichtiges Element, zu dem die Mucher Grünen schon konkrete Ideen eingebracht haben.

Ökologische Lebensraumgestaltung

Es sind aber auch die kleinen Dinge in privaten Lebensräumen, die ökologischer und schöner gestaltet werden können – Grundstücke ökologisch anlegen oder renaturalisieren, Siefen freilegen, Hecken pflanzen oder Flächen insektenfreundlich gestalten…

Wir beraten gerne über die Möglichkeiten und vernetzten mit Stellen, die solche Maßnahmen fachlich begleiten.

Im Rahmen unserer politischen Möglichkeiten werden wir Einfluss auf die Siedlungsplanung nehmen und ökologische Standards und Lebensqualität steigernde Ziele verfolgen. Dazu gehört auch die konsequente Berücksichtigung des Bodenschutzes in Planungs- und Genehmigungs-Prozessen.

Die Mucher Grünen setzen sich für weniger Plastik und umweltschonendes Verhalten im Alltag ein. Dazu vernetzen wir uns mit Umweltschutzaktionen vor Ort, gehen in den Austausch mit Geschäftsleuten, sprechen mit Verbrauchen, informieren und klären auf…

Grüne Landwirtschaft: Mit der Natur statt gegen sie

Es gibt viele Landwirte, darunter einige Ökobauern, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten das Beste für Land, Mensch und Tier leisten – es gibt aber vieles, was noch weiterzuentwickeln ist. So ist der Umweltschutz und die Maßnahmen zur Sicherung der Artenvielfalt und des Klimaschutzes gezielt und wirksam zu verbessern.

Die Mucher Grünen setzen sich für die ökologische Ausrichtung der Landwirtschaft ein. Im Dialog mit den Landwirten und politischen Interventionen wird

  • der Artenreichtum bei Insekten, Tieren und Pflanzen gefördert,
  • die ökologische, giftfreie Landwirtschaft ausgebaut,
  • über klimaschützende Maßnahmen aufgeklärt.

Bei einer großen Herausforderung der Landwirtschaft – der Verteilung von Subvention (zur Zeit wird „Masse“ und nicht „Klasse“ gefördert) sowie der Macht der Konzerne beim vernetzen Vertrieb von Saatgut und Pflanzenschutzmittel, sind wir auf die Unterstützung der Grünen im EU-Parlament angewiesen. Da sich dort, dem positiven Abschneiden der Grünen geschuldet, einiges bewegt, gehen wir davon aus, dass sich auch in Much manches bewegen lassen wird.

Much kann mehr als nur Auto – Mobilität in Much

Much ist ein Knotenpunkt im Rhein-Sieg Verkehrssystem. Von hier aus bewegen sich die Mucher Bürger in den Rhein-Sieg-Kreis hinein und weiter darüber hinaus – leider geht das noch immer am einfachsten mit dem Auto – aus der Not heraus greifen Mucher*innen viel häufiger auf das Auto zurück als das dem eigenen Empfinden nach sinnvoll wäre.

Das Finden von neuen Lösungen wird drängender.

Die Umweltbelastung durch Autos mit Verbrennungsmotoren steigt und die Staus auf dem Weg zur Arbeit werden größer, da die Stadtflucht wegen der Mietexplosion anhalten wird. Zudem fühlen sich die Mucher zunehmend gestört durch den hohen Autoverkehr und die ungerechte Verteilung der Straßenaufteilung zugunsten der Autos.

Die Konsequenz aus diesen Entwicklungen: die Ansprüche an die Gestaltung der Verkehrsinfrastruktur verändern sich.

Die Lösungen für die Herausforderungen liegen nicht offen auf der Hand – es braucht neue Denkräume, in denen zukunfts- und lösungsorientierte Konzepte entwickelt werden können. Dazu braucht es ein Blick auf die Interessen der Bürger, die Vernetzung mit anderen Gemeinden und Kreisen, die Möglichkeiten unterschiedliche Interessen gerecht zu verbinden.

Die Mucher Grünen fordern die Entwicklung eines zukunftssichernden Verkehrskonzeptes – dass die Herausforderungen übergreifend beleuchtet und das sinnvolle, ökologische Lösungen entwickelt.

Dafür werden die Mucher Grünen politischen Wege und Instrumente ausloten und gezielte Maßnahmen entwickeln.

In Much leben und gut verbunden sein mit der Welt – der Breitbandausbau in Much

Much muss als Wohn- und Arbeitsort noch attraktiver werden. Dazu gehört auch, dass jeder Bürger, jede Bürgerin die aktuellen digitalen Möglichkeiten nutzen, auch berufliche Anforderungen vom Wohnort her gestalten und so z.B. die Verkehrssituation entlasten kann.

Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass manche Entscheidung nicht vorausschauend genug getroffen wurde. Für notwendige Maßnahmen wurden Mindestanforderungen formuliert ohne Raum für weitere Entwicklungen, mit neuen Anforderungen zu lassen.

Mit weniger Aufwand hätte man mehr erreichen können, hätte man sich für andere Wege entschieden.

Dies darf in Zukunft nicht mehr passieren. Die technische Entwicklung der modernen Welt gehen schnell. Die Giga-Bit-Gesellschaft 2025, die von der EU 2016 ausgerufen wurde, ist ein mächtiger Schritt, an dem sich die politischen Handlungen in der nächsten Legislaturperiode messen lassen müssen.
Die Mucher Grünen fordern, dass bis 2025 jeder Haushalt an ein Glasfasernetz angeschlossen sein muss (FTTH).
Damit dies erreicht wird, halten wir die Entwicklung im Blick, schauen, welche Förderprogramme bei der EU, Bund oder Land sich öffnen und setzen uns dafür ein, dass die Gemeinde Much selbstbestimmte, mutige Schritte geht, um die gesetzten Ziel erreichen zu können.

Eine Politik für die Zukunft – eine Politik mit Aktionsraum für junge Menschen

In einer zukunftsfähigen, inklusiven Gesellschaft gehören alle Menschen dazu, daher ist auch die Mucher Politik für alle Bürger da.
Mit Blick auf die Herausforderungen der Zukunft, liegt ein wichtiger Schwerpunkt Mucher Grünen in der Unterstützung von jungen Menschen, die die Gesellschaft bewusst, mit eigenen Ideen und Vorstellungen von Umwelt und Naturschutz, der Ortsentwicklung und dem Zusammenleben prägen und gestalten möchten.
Wir geben jungen Menschen die Möglichkeiten, sich für ihre Interessen einzusetzen und sich politische Räume zu erschließen. Wir hören den jungen Menschen zu und setzen uns dafür ein, das ihre Vorstellungen und Wünsche in das politische Handeln auf kommunaler und Kreis- Ebene mit einfließt.
Der Ortsverband und die Fraktion der Mucher Grünen sind offen für junge Menschen:

  • wir unterstützen einen schnellen, sicheren Einstieg in Mucher Themen und in die politische Arbeit,
  • bieten uns als Ansprechpartner*innen und Begleiter*innen an,
  • schaffen Räume in denen Entfaltung und Entwicklung eines politischen Bewusstseins gefördert wird.


Das Mucher Mentoring-Programm, das in Kooperation mit Nachbar Ortsverbänden durchgeführt wird, ist für Politikeinsteigerinnen eine konkrete Möglichkeit, den Einstieg in die Politik zu schaffen.

Die aktiven jungen Menschen, unterstützen wir gerne bei der Gründung einer grünen Jungendgruppe „Jung, Grün, Stachelig“.

Gemeinsam geht mehr

Wir als Mucher Grüne verstehen Inklusion als unsere Grundhaltung allen Menschen gegenüber. Wir wollen eine offene Gesellschaft in allen Bereichen. Unser Ziel ist es, Ängste und Vorurteile zu verringern und Unterschiedlichkeit als Normalität anzusehen. Auch aus diesem Grund engagieren sich zahlreiche Mitglieder der Mucher Grünen in diesem Jahr zum 6. Mal beim Mucher Begegnungsfest, einem Fest für alle Mucher BürgerInnen. Wir möchten einen Rahmen schaffen, um miteinander gute Erfahrungen zu sammeln und Vorurteile und Berührungsängste zu minimieren.

Wichtig ist uns die Interpretation des Begriffes. Es geht uns nicht darum, alle Menschen zwingend gleich zu behandeln. Wenn wir in uns hören, erinnern wir uns sicherlich alle an Situationen, in denen wir Unterstützung brauchten, oft in ganz verschiedenen Bereichen. Und genau da setzt der Inklusionsgedanke an. Jeder sollte die Unterstützung und Förderung bekommen, die er benötigt, unabhängig von Geschlecht, Ethnie, Religion und körperlicher Beeinträchtigung.

Die Weise, wie man auf Menschen zugeht, sollte unserer Meinung nach von der Frage geprägt sein: „Was können wir als Gesellschaft dafür tun, dass jede individuelle Person teilhaben kann?“ Wir müssen uns von der Frage:

„Was musst du mitbringen, um teilhaben zu können?“ verabschieden. Dann sind wir auf einem guten Weg hin zu einem inklusiven Much.

Dies setzt natürlich voraus, dass Much barrierefrei wird. Öffentliche Gebäude, Arztpraxen, Apotheken, Schulen, Kitas, Supermärkte müssen für alle Personen in allen Bereichen zugänglich und somit frei wählbar sein. Dafür setzen wir uns ein, vor allem bei Neubauten. Aber auch in bestehenden Gebäuden machen wir uns für nötige Umbauten und Erweiterungen stark. Dafür nutzen wir nicht nur den Unterausschuss Inklusion, sondern auch andere Ausschüsse, um entsprechende Anträge zu stellen und Diskussionen zu führen.

Kindertagesbetreuung und elementare Förderung

Auch in diesem Bereich ist Inklusion einer unserer Schwerpunkte. Wir machen Angebote an Kitas mit uns ins Gespräch zu kommen und uns den Alltag vor Ort zu schildern und uns rückzumelden, wo es Unterstützungsbedarf durch die Politik gibt.

So können wir als Grüne unser Mögliches Tun, um für eine Barrierefreiheit und eine entsprechende Ausstattung der Einrichtungen einzutreten.

Dieses Unterstützungsangebot und den Austausch gibt es auch in allen anderen Bereichen. Als Beispiel sind hier die Anmeldezahlen aus der Gemeinde Much zu nennen. Die Kindertagesstätten können hier einen guten Überblick vermitteln. Es ist unser Ziel so dafür zu sorgen, dass in Zukunft nach Möglichkeit in jedem Jahr ausreichend Betreuungsplätze zur Verfügung gestellt werden können. So möchten wir als Grüne sowohl die Kitas als auch junge Familien unterstützen und unseren Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf leisten.

Wir möchten durch regelmäßige Kontakte und Gespräche sowohl mit den Einrichtungen als auch mit Familien einen dauerhaften Überblick über die Situation im Alltag bekommen und nach besten Kräften das Betreuungsangebot optimieren und die Menschen unterstützen.

Familienfreundliches Much – Nur bei optimalen Rahmenbedingungen für die Schulen der Gemeinde

Die Schulen haben die Aufgabe, unsere Kinder und Jugendlichen bestmöglich auszubilden und zu erziehen, damit alle jungen Menschen sich zu selbstständigen, verantwortungsbewussten, erfolgreichen und zufriedenen Persönlichkeiten entwickeln können.

Wir Grüne wollen, dass die Gemeinde Much als Trägerin von zwei Offenen Ganztagsgrundschulen und einer Gesamtschule im Rahmen ihrer Pflichtaufgaben den äußeren Schulbetrieb in vollem Umfang sicherstellt und dabei höhere Standards als bisher realisiert. Dazu gehört aus unserer Sicht unbedingt die Ermöglichung der

Barrierefreiheit an den Schulen, die ja in ihrem Schulprogramm Inklusion verankert haben, Ausstattung mit hinreichenden Räumen für unterschiedliche Zwecke (wie z. B. Förderung in unterschiedlichen Bereichen, Inklusion, Integration…), Einstellung von Personal zur Erledigung von Aufgaben des Schulträgers (Hausmeister, Sekretariat, Betreuung), Bewirtschaftung der Gebäude und der dazu gehörigen Gelände, Schulwegsicherung. Die Rahmenbedingungen für den äußeren Schulbetrieb sind so weiterzuentwickeln, dass die Schulen ihren gesetzlichen Auftrag auch unter den ständig sich verändernden pädagogischen Anforderungen erfüllen können.

Die Schulentwicklungsplanung muss vorausschauend künftige Steigerungen der Schülerzahlen durch Zuzug und Neubaugebiete auf der Rechnung haben und Kapazitäten schon einplanen und aufbauen, bevor Engpässe entstehen.

Zur weiteren Profilentwicklung der Gesamtschule Much als einziger weiterführenden Schule vor Ort sollte der Rat und die Gemeinde Mittel zur Verfügung stellen (insbesondere zur Fortentwicklung der Sekundarstufe II für externe Beratung), um die Schule dabei zu unterstützen, konkurrenzfähig im Vergleich zu schulischen Angeboten in den Nachbarkommunen zu sein.

Frauen bewegen Much

Bei Grünen steht das Recht der Frauen auf Gleichberechtigung von Beginn an ganz oben auf der Agenda. Der Erfolg der klaren Position und des dementsprechenden Engagements zeigt sich am hohen Frauenanteil bei den Grünen – in keiner Partei gibt es mehr Frauen als hier: Grüne 39,8% – Linke 36,5% – SPD 32,5% – CDU 26,2% – FDP 21,9% (Stand Sommer 2019).

Wie die Vorstände in Bund und Land streben auch die Grünen in Much eine paritätische Besetzung der Vorstandschaft an.
Der Frauenförderung wird innerparteilich und gesellschaftlich eine wichtige Rolle zugeschrieben. In den letzten 4 Jahren:

  • Im Jahr 2018 wurde die Frauengruppe „Frauen bewegen Much“ gegründet, die zum Ziel hat, Frauen Mut zu machen, ihre Interessen auch politisch zu vertreten. Diese Gruppe wurde Ende 2019 in die Grüne Frauengruppe gewandelt.
  • Im Jahr 2019 wird ein Mentoring-Programm für Frauen gestartet, die sich politisch engagieren möchten, um von den Erfahrungen politisch erfahrener Frauen zu lernen.

Für die nächste Wahlperiode, bildet die Arbeit von und für Frauen weiterhin eine wichtige Säule der Mucher Grünen.

  • Die Kompetenzen von Frauen werden gestärkt. Sie werden dabei unterstützt, ihr Wissen, ihre Erfahrungen, ihre Werte in das Mucher Leben einzubringen, sich zu vernetzen, sich zu unterstützen, sich Mut zuzusprechen, sich für ein offenes, demokratisches und aktives Much zu engagieren. Die Förderung von Frauen, sich politisch zu engagieren ist dabei ein wichtiger Baustein.
  • Die oben aufgeführten Projekte werden weitergeführt und weiterentwickelt.
  • Wir bleiben im Gespräch mit Mucher Frauen, hören uns ihre Vorstellungen, Erwartungen und Wünsche an und entwickeln bei Bedarf neue Angebote.

Die Mucher Grünen

Edgar Hauer
geb. 03.12.1948 in Köln
Seit 1984 wohnte ich in Lohmar
1986 Beitritt zu den Grünen Lohmar, Ratsmitglied und Schulausschussvorsitzender
Seit 2004 wohne ich in Much
Seit 2009 Ratsmitglied in Much und Kreistagsabgeordneter im Rhein-Sieg-Kreis, Schulpolitischer Sprecher der Grünen im Kreistag
Seit 2014 Fraktionsvorsitzender der Grünen Much, Vorsitzender des Umweltausschusses, seit 2018 erster Vorstandsvorsitzender der neu-gegründeten Energieagentur des Rhein-Sieg-Kreises (einstimmig vom Kreistag und der Mitgliederversammlung gewählt)
Ausbau und Umsetzung der geplanten Aktionen der Energieagentur Hobbys: Lesen, Reisen, Natur, Sport
Beruf: pensionierter Lehrer und Schulleiter

Sabine Müller
Ich koordiniere als OV-Vorsitzende zusammen mit Walfried Stöcker die Aktionen und Energien der Menschen die bei uns aktiv sind, denn „Gemeinsam erreichen wir mehr“.
Geboren bin ich 1960 in Köln und wohne seit 1984 in Much. Ich lese gerne, mag das Bewegen in der Natur und die Arbeit im Garten Beruflich bin ich als selbstständige Beraterin und Trainerin mit dem Schwerpunkt Kommunikation unterwegs und begegne vielen Menschen.

Walfried Stöcker
Mit Sabine Müller leite ich den Ortsverband der Mucher Grünen.
Ich bin 71 Jahre alt und Rentner. Die Motivation für mein politisches Engagement ist das
… die Bürger mit ihren Interessen mehr Gehör finden
… Natur- und Umweltschutz lokale Lösungen braucht, die auch umgesetzt werden
… bei allen Maßnahmen das Ganze gesehen wird.

Wolfgang Weyer
Als „Sachkundiger Bürger“ unterstütze ich die Fraktionsarbeit der Mucher Grünen seit 2019. Inhaltlichen Schwerpunkte setze ich in den Bereichen Wirtschaft, Verkehr und Bauwesen. Zudem unterstütze ich die Parteiarbeit im Ortsverband.
Geboren bin ich 1963 in Lindlar. Meine Hobbys sind die Familie und das Motorradfahren, ich spiele gerne Volleyball und mag Yoga.
Ich arbeite als kaufmännischer Angestellter in einem Baustoffhandel.

Dorothea Vogel
Ich lebe seit 2013 sehr gerne in Much und möchte mich deshalb für diesen Ort engagieren. Da mir insbesondere die ökologische Weiterentwicklung und ein offenes, tolerantes Miteinander wichtig sind, habe ich mich den Grünen angeschlossen. Ich bin sehr neugierig, was wir hier konkret vor Ort anstoßen und bewirken können, da ich glaube, dass sich vor allem aus dem Kleinen das Große verändern wird. Ich arbeite weiter in meiner Praxis in Köln und genieße meinen Garten und das Wandern in Much und seiner Umgebung.

Miriam Boehm
Ganz nah dran…
als Co-Chefin eines Handwerksbetriebs an unseren Mitarbeitern und Wirtschaftsthemen
als Mutter zweier Töchter an sozialer Gerechtigkeit und Umweltthemen
als Bürgerin von Much am Leben auf dem Land in allen Farben


Grüne Kontaktdaten

E-Mail: gruene.much@web.de
Homepage: www.grüne-much.de
Facebook: Grüne Much und Frauen bewegen Much
Instagram: gruene_much