Home

Schöner Erfolg für Much beim Klimapreiswettbewerb

Vor dem Hintergrund des durch viele Studien nachgewiesenen dramatischen Rückgangs der Insektenpopulation um über 70 % in den letzten Jahren und den damit verbundenen verheerenden Auswirkungen auf Umwelt und Landwirtschaft beauftragten die Mucher Grünen mit Antrag vom 2.5.2018 in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Klimaschutz am 07.06.2018 die Verwaltung, Maßnahmen zur Reduzierung des Insektensterbens zu prüfen und umzusetzen. Weiterlesen …

 

 


 

 

Je höher das Einkommen
Auch in Much sorgen sich die Bürger über die Folgen der weltweit zunehmenden Umweltverschmutzung und deren Folgen für das Klima und die Gesundheit.
Es gibt Bürger, die möchten sich nicht nur sorgen sondern aktiv nach Lösungen für die drängenden Probleme suchen.
Im Ortsverband der Mucher Grünen ist dies zum Beispiel auch für Sie möglich.

Interessant ist eine Studie aus dem Jahr 2016, in der der CO2-Ausstoß unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen gemessen wurde (Infos zum Studiendesign: siehe unten).

Die Höhe des Einkommens ist laut der Studie ein zentrales Element für den Ressourcenverbrauch. Diese nimmt mit dem Alter zu und ist bei Männern höher als bei Frauen. Je kleiner der Haushalt, desto geringer der Ressourcenverbrauch. Weiterlesen…

 


Rhein-Sieg Grüne wählen neuen Vorstand

Am Freitag, den 07.12.2018 wählten die Mitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Rhein-Sieg-Kreis auf einer Versammlung in Siegburg turnusgemäß einen neuen Kreisvorstand.Vor den Wahlen gab es einen … weiterlesen

Schöner Erfolg für Much beim KlimapreiswettbewerbSchöner Erfolg für Much beim KlimapreiswettbewerbSchöner Erfolg für Much beim Klimapreiswettbewerb


Ersticken wir bald in einem Meer aus Plastik?

Laut Umweltbundesamt werden pro Jahr 260 Millionen Tonnen Plastik produziert. Davon landen jährlich durchschnittlich 10 Millionen Tonnen als Plastikmüll im Meer. Über die Gefahren für die Umwelt sind sich Wissenschaftler einig: …… weiterlesen


Gewerbeflächenkonzept für den Rhein-Sieg-Kreis

…..aus unserer Sicht spielt die Nachbarschaft von Wohnen und Arbeiten, das Vermeiden weiter und langer Fahrten zum Arbeitsplatz vor dem Hintergrund der Überlastung der Verkehrswege und der CO²-Belastung eine wichtige Rolle.
Der Erhalt der Naturräume und der Flächen für die landwirtschaftliche Nutzung ist dabei aber ebenfalls unbedingt zu berücksichtigen.   Der ganze Artikel...


 

Einmischen statt zugucken: Jetzt Mitglied werden

 

 


 

Wieder, ein schönes Fest.

 

Ob Kinderschminken, Malen, Essen und trinken,
Kerzen ziehen oder mit Seifenblasen spielen,
mit Juze sprechen, Musik und Tanz, mit Fremden
und Freunden sprechen, Ballons steigen lassen
und mit Stefan Maus trommeln – einfach schön.

 

 


Alex Hauer erinnerte in seiner Begrüßungsrede an ein Ideal seiner Mutter, sie hat dieses Fest ins Leben gerufen:

“  von diesem Ideal möchte ich ihnen erzählen, da wir wohl alle heute hier sind, weil wir mindestens ein ähnliches Ideal haben und es hier heute wenigstens für ein paar Stunden wahr werden lassen können. Das Ideal von einer freien, offenen, toleranten, inklusiven und barrierefreien Gesellschaft in der eine Jede / ein Jeder seinen / ihren Platz finden kann, ungeachtet von Alter, Größe, Geschlecht, Hautfarbe, Kultur, Herkunft, Religion oder ähnlicher oberflächlicher Fakten, die doch letztlich wenig über Menschen aussagen.
Eine Gesellschaft in der man sich gegenseitig hilft oder einfach machen lässt, solange dadurch nicht die Rechte oder die Freiheit Anderer eingeschränkt werden….“

Die ganze Rede finden Sie hier….

 

 


 

 

100 Prozent Bio-Landbau ist möglich.
Das zeigt ein indischer Bundesstaat – und hat damit das Herz unseres Grünen Mitglieds Bernward Geier erobert.
Aus SCHROT & KORN, 03/2018

Sikkim macht mich fast sprachlos. Selbst wenn man nicht an Wunder glaubt, bleibt nach einem Besuch in diesem kleinen Land die Verwunderung über das, was möglich ist, wenn einer Vision Taten folgen. Die Vision „100 Prozent Bio-Landbau“ hatte Shri Pawan Chamling, ein Bauernjunge aus Sikkim, der eine steile politische Karriere hingelegt hat und jetzt Ministerpräsident des Bundesstaats ist. Weiterlesen …



Klimaziel 2020 kaum zu schaffen

Kohle oder Klima: Deutschland muss sich entscheiden Wir sind die erste Generation, die an den Folgen der Klimaerhitzung leidet.
Und die letzte, die noch etwas dagegen tun kann.

Schon heute nehmen weltweit extreme Wetterereignisse wie Stürme, Hitze, Dürrephasen und Starkregen deutlich zu. Der Meeresspiegel steigt an, Gletscher schmelzen ab und an vielen Orten werden Wassermangel und Trockenheit immer dramatischer. Es liegt in unserer Verantwortung, die natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen und unseren Kindern und Enkeln eine lebenswerte Welt zu übergeben. Weiterlesen…

 


 

 

 

Bernward Geier, Grünen-Mitglied aus Much, traf Jane Goodall bei der Verleihung des Deutschen Nachhaltigpreises, wo sie den Ehrenpreis für ihr Engagement erhielt.

 

Unermüdlich engagiert sich die Umweltaktivistin Jane Goodall für ein friedliches Miteinander zwischen Mensch, Tier und Natur. Mit uns sprach sie über Pestizide, Bio-Booster und junge Weltretter.


Wie kam es zu Ihrem Karrieresprung von der Sekretärin zur wohl bekanntesten Forscherin der Welt?

Ich war als Kind schon von Tarzan fasziniert, meinte aber, dass er sich in die falsche Jane verliebt hatte. Ich war von klein an äußerst tierlieb und ein sehr wissbegieriger Mensch. Zum Glück unterstützte mich meine Mutter in meinem eisernen Willen, nach Afrika zu gehen und mehr aus meinem Leben zu machen, als in irgendeinem Büro zu sitzen. Weiterlesen…

 


 

Much als Wohnort für junge Familien attraktiv halten

Kindertagesstätte mit Qualität

Den Mucher Grünen ist es wichtig, dass auch junge Familien gerne in Much wohnen.
Der Trend der letzten Jahre zog Familien mit Kinder in städtische Wohnumfelder, mit breitem Betreuungs- und Schulangebot, gut vernetzter Verkehrsangebote, ausgebauten Gesundheits- und Kulturangeboten. Jetzt scheint das Leben auf dem Land wieder neuen Reiz zu gewinnen. Weiterlesen…

 


 

Bedarf an Kindergartenplätzen in Much

Bedarfsplanung des Kreisjugendamtes

Das Kreisjugendamt ist für 8 kreisangehörige Kommunen ohne eigenes Jugendamt zuständig, dazu gehört auch Much. Zu seinen Aufgaben gehört unter anderem die Kindergartenbedarfsplanung und -in Absprache mit den Kommunen- die Versorgung mit Kitaplätzen. Weiterlesen…

 


 

Die neue EU-Öko-Verordnung,
Gewinn für Verbraucher, Bio-Landwirte und Bio-Branche
von Edgar Hauer