Home

Grüne Fraktion:
Gestärkt in die neue Ratsperiode

Mit sieben Mitgliedern gehören die Mucher Grünen in der neuen Ratsperiode dem Gemeinderat an:

Miriam Böhm, Pauline Gödecke, Gabriele Beer, Sonja Wandke,
Alexander Hauer, Edgar Hauer und Walfried Stöcker.

Besonders gefreut hat uns die Wahl Gabriele Beers zur 2. Stellvertreterin des Bürgermeisters, dazu unseren herzlichen Glückwunsch.

Zum Fraktionsvorsitzenden wurde Edgar Hauer (Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt und Klimaschutz), zur Stellvertreterin Miriam Böhm (Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Digitalisierung und Tourismus) gewählt.

Auch in Zeiten der Pandemie wollen wir unsere Vorhaben im Sinne der Gemeinde und ihrer Bürger mit Energie angehen. Dabei werden wir vorwiegend bei unseren Treffen und Versammlungen auf Online-Plattformen zurückgreifen.

Unsere nächste Aufgabe wird die Arbeit an der Haushaltsplanung der Gemeinde sein. Hier werden wir darauf achten, dass die BürgerInnen nicht über Gebühr durch Steuererhöhungen für die Coronafolgen zur Kasse gebeten werden. So hat der Bundestag im September beschlossen, Kommunen mit Milliardenbeträgen für Gewerbesteuerausfälle und Pandemiefolgekosten zu unterstützen.
Diese Mittel müssen hoffentlich bald bei den kommunalen Haushalten ankommen!

Ihre Mucher Grünen

Vorsicht bei der Materialauswahl!

In der Ratssitzung am 30.09. beschloss die Mehrheit aus CDU, FDP und Volksabstimmung gegen die Stimmen der Grünen, SPD und H. Erwin beim zukünftigen Ausbau der Schmutzwasserkanalisation Kunststoffrohre aus PVC und PP zu verwenden. Zuvor hatte ein Workshop des Abwasserbetriebs der Gemeinde Much und des beratenden Ingenieurbüros, moderiert durch Herrn Schlüter vom IKT (Institut für unterirdische Infrastruktur), verschiedene infrage kommenden Materialien nach den Kriterien Dichtheit, Nutzungsdauer, Schadensanfälligkeit, Kosten, Herstellungsprozess inklusive Entsorgung, Lieferbarkeit und Robustheit bewertet. Allerdings wurden diese Kriterien unterschiedlich gewichtet, sodass z.B. mögliche Probleme bei der Entsorgung und klimaschädliche Herstellung kaum Berücksichtigung fanden. Weiterlesen …

Erledige möglichst viele Wege in Much mit dem Fahrrad und leiste einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz!

In der Zeit vom 20. September bis 10. Oktober 2020 ist das besonders wichtig, denn du kannst deine Kilometer in der Aktion Stadtradeln mit anderen zusammentragen und eine aktive Lenkerperspektive einnehmen. Arbeite mit an einem fahrradfreundlichen Much!
Über die Homepage Stadtradeln-Much kannst du dich in das Team
Grüne Much, Sabine Müller einschreibenüber die Stadtradeln-App sammeln wir Grüne-Fahrradkilometer für Much!

Von der Stadtradeln-App profitiert die auch Radverkehrsplanung in Much. Die hier ‘getrackten’ Strecken werden anonymisiert von der Technischen Universität Dresden ausgewertet. Die Erkenntnisse können von der Kommune abgerufen werden.

Wahlprogramm
zur Kommunalwahl 2020

Die Mucher Grünen – für die Menschen, für die Demokratie, für die Zukunft

Wir stehen ein, für ein offenes, demokratisches, soziales Leben in Much.
Wir kämpfen für eine nachhaltig handelnde, ökologisch orientierte und lebensbejahende Ortsentwicklung, die vorhandene Ressourcen und die Menschen ernst nimmt und einbezieht.
Wir handeln … weiterlesen

Neues zum Kirchplatz
Ausschreibung soll erfolgen

Nach monatelangen Diskussionen, Bürgerbeteiligung und Vorstellung verschiedener Varianten durch das Planungsbüro wurde im Hauptausschuss am 9.6.2020 beschlossen, die Kirchplatzerneuerung auf Basis der Variante 1 auszuschreiben. In den zum Teil kontroversen Erörterungen konnten wir einige für uns wichtige Punkte geltend machen: weiterlesen …

Tag des Fahrrads 3. Juni 2020

In den Städten ist das Fahrrad das Fortbewegungsmittel der Stunde – in ländlichen Bereichen werden die Potentiale nach wie vor übersehen.
Laut der Regierungsstudie „Mobilität in Deutschland“ von 2017 nutzen die Landbewohner*innen für 70 Prozent ihrer Wege das Auto – … weiterlesen

… Much kann mehr als Auto – was die Mucher sagen:

Ich fahre mit dem Fahrrad wenn… …weiterlesen

Familien tragen die Hauptlast

Deutschland in der Corona-Krise

Wir alle gehen zum ersten Mal durch eine so tiefgreifende Pandemie-Krise und können uns nicht auf Erfahrungen mit dieser Art Krise stützen. Unweigerlich sind mit der Eindämmung der Pandemie schwierige Abwägungsentscheidungen verbunden, deren Rückhalt in der Gesellschaft davon abhängt, ob sie nachvollziehbaren Kriterien folgen und transparent kommuniziert werden, weiterlesen …

Die Mucher Grünen danken den Familien und den Kitas für den Einsatz in Coronazeiten

Viele Menschen tragen Sorge dafür, dass auch in Coronazeiten, die Unterstützung erhalten, die sie benötigen.

Am „Tag der Familie“ danken die Mucher Grünen den Familien und den Kindertagesstätten in der Gemeinde Much.

Familien mit kleinen Kindern, müssen ihr gesamtes Leben umstrukturieren, damit die Kinder versorgt, die beruflichen Anforderungen bewältigt, das soziale Miteinander gelingt – das tun sie für sich, das tun sie für die gesamte Gesellschaft.

Die Mucher Kitas leisten das zurzeit „Best mögliche“, um Familien zu unterstützen. Sie sind ein wichtiger Baustein im Leben vieler Familien und damit auch der Gesellschaft. Mit Kompetenz und Kreativität halten sie Kontakt zu den Kindern, sind offen für die Sorgen und Nöte der Eltern, Nutzen die Zeit für Weiterbildung und Verschönerung der KiTa.

In unseren Gesprächen wurden die positive Ausstrahlung und Kompetenzen deutlich, aber auch der Wunsch, dass das Bewusstsein in der Gesellschaft für die Leistungen der Kitas größer sein könnte.

Die Mucher Grünen werden die zurecht geforderten Anerkennungen in Zukunft gezielt unterstützen.

Sabine Müller

Schulpflicht für Abschlussklassen

400.000 Schülerinnen und Schüler seit 23.04. zum Unterricht verpflichtet

Durch eine sogenannte Schulmail der schwarz-gelben Landesregierung … weiterlesen

Was für eine schöne Nachricht.
Wir sind über 100.000 Grüne und erreichen damit eine neue Stufe der Parteientwicklung. Wir freuen uns unglaublich über diese Zahl und das große Vertrauen in die Partei. Trotz der aktuellen Situation wachsen wir weiter.
Wir sind jetzt über 100.000 Stimmen für Ökologie, Demokratie, ein starkes Europa und soziale Gerechtigkeit. Und es macht Spaß und Freude sich mit ganz vielen Gleichgesinnten zu engagieren.
April 2020

Jetzt Mitglied werden, online.

Nach der Zeit der Corona-Verbote: Zu welcher Normalität wollen wir hin?

Langsam, ganz langsam gibt es eine leise Ahnung, dass wir wieder ein normales Leben führen werden, normaler jedenfalls als jetzt”.
Ein interessanter Blog-Beitrag von Robert Habeck

Europa in den Zeiten der Pandemie

Meinung der Grünen im EU-Parlament zur Coronakrise

  1. Wir müssen gemeinsam sicherstellen, dass niemand zurückgelassen wird, insbesondere nicht diejenigen, die am meisten von der Krise betroffen sind. In keiner Weise sollte unser Krisenmanagement Ungerechtigkeit und Ausgrenzung vertiefen. Wir sind insbesondere der Ansicht, dass die Bewältigung dieser Krise die EU und ihre Mitgliedstaaten sowie andere europäische Länder nicht daran hindern sollte, schnell und verantwortungsbewusst zu handeln, um die sich verschlechternde Situation in Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln zu lindern. Die Lager auf diesen Inseln müssen evakuiert werden, um einen sicheren Zugang zu Gesundheitsversorgung, Quarantäne und anderen geeigneten Maßnahmen gegen das Coronavirus zu gewährleisten.
  2. Eine wirksame, effiziente und dauerhafte Reaktion auf die Krise erfordert kollektives Handeln. Leben schützen heißt, engstirnige nationale oder wirtschaftliche Interessen hinter sich zu lassen. In diesem Sinne begrüßen wir die bisherigen Koordinierungsbemühungen der EU-Institutionen, erwarten jetzt aber eine größere Führungsrolle der EU-Institutionen.
  3. Um Antworten auf die Krise zu finden, müssen wir über den Tellerrand hinaus handeln und denken, insbesondere im Hinblick auf die makroökonomische Politik. Organisationen, Gesetze, Regeln und Verfahren müssen so gestaltet werden, dass sie dem Leben dienen, nicht umgekehrt.
  4. Öffentliche, kostenlose und gut finanzierte Gesundheitssysteme sind und bleiben ein Rückgrat unserer Wohlfahrtsstaaten. Die EU sollte sich um eine engere Zusammenarbeit zwischen nationalen Gesundheitssystemen bemühen und Mechanismen entwickeln, um sie weiter zu stärken. Wir wollen diese Krise zum Ausgangspunkt für mehr europäische Integration machen und uns auf ein stärkeres, grüneres und sozialeres Europa hinbewegen.

Die Art und Weise, wie wir mit dieser Krise umgehen, und unsere Fähigkeit, uns zu koordinieren und gegenseitig zu unterstützen, können entweder das europäische Projekt und unsere Demokratien, wie wir sie kennen, unwiederbringlich schädigen oder umgekehrt beides stärken.

Wir Mucher Grüne schließen uns dem voll und ganz an. Wir setzen unsere Kompetenzen und Energie auch in Zeiten nach der Pandemie dafür ein, dass diese Ziele auch in Much erreicht werden.

Ihre Mucher Grünen

Wasserverschmutzung?
Wir doch nicht

Kläranlagen als Hauptverursacher?
Experten sagen etwas anderes.

Die Stickstoffverbindung Nitrat aus Düngern wie Gülle oder indirekt aus menschlichen Exkrementen belastet das Grundwasser, aus dem Trinkwasser gewonnen wird. In der Umwelt trägt zu viel Dünger zum Aussterben von Pflanzen- und Tierarten sowie zum Klimawandel bei. Zudem droht Deutschland eine hohe Geldstrafe der EU,
weiterlesen …

Rechtsanspruch auf Ganztag in der Grundschule

Grundschulkinder sollen ab 2025 ein Anrecht auf eine Ganztagsbetreuung haben. Das Bundeskabinett hat dafür im November 2019 in Berlin die Einrichtung eines Sondervermögens in Höhe von zwei Milliarden Euro beschlossen. Weiterlesen …

Das war eine gute Woche für Much und die Mucher Grünen!

Am Donnerstag hat die Bürgerversammlung deutlich gemacht, das ein offener Politikstil, in dem sich die Bürger*innen angesprochen und Kommunalpolitiker*innen ernst genommen fühlen überfällig ist.

Die OV-Sitzung am Mittwoch in der “Schublade”, mit interessanten Gästen und wichtigen Themen. Es hat Spaß gemacht und war Ausdruck für Grünen Entwicklungspotentiale in Much.

Wir engagieren uns weiterhin für transparente Verfahren in politischen Entscheidungsprozessen.

Am Samstag wurde Pauline, eine junge Mucher Grüne, als “Sprecherin” der Grünen Kreis-Jugend gewählt – dazu gratulieren wir ganz herzlich!

Eine gute neue Woche wünschen euch
eure Mucher Grünen

Lesen Sie hier, was die Grünen schon bewegt und getan haben…

Klimaschutzplan statt Klimanotstand

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen, denen sich Politik, Staat und Gesellschaft derzeit gegenüber stehen. Auf kommunaler Ebene sind die Möglichkeiten dem zu begegnen allerdings sehr begrenzt. Die Gemeinde hat Entscheidungen zu treffen bezüglich der gemeindeeigenen Liegenschaften (öffentliche Gebäude wie Rathaus, Schulen usw. energetisch zu sanieren, erneuerbare Energien zu nutzen, das Energiemanagement der Energieagentur Rhein-Sieg anzunehmen, was die Gemeinde als Mitglied schon auf den Weg gebracht hat), den eigenen Fuhrpark auf alternative Antriebe umzustellen, bei der Bauleitplanung von Beginn an Klimaschutzaspekte mitzuberücksichtigen. All dies soll durch das jetzt auf unseren Antrag beschlossene Klimaschutzkonzept verstetigt werden. Im Umweltausschuss stimmten dem alle Fraktionen zu, auch die SPD. Allerdings ist die Gemeinde nur für einen geringen Teil der klimaschädlichen Faktoren verantwortlich. Auf das Nutzungsverhalten der Bürger*innen hat Politik und Verwaltung nur begrenzt Einfluss. Daher sieht das von der Verwaltung erstellte Konzept die Einbeziehung der Öffentlichkeit in einem Forum, Installierung eines Lenkungskreises aus Politik, Verwaltung und Klimaschutzmanager sowie eines Teams der Verwaltung zur Entwicklung von Maßnahmen und deren Umsetzung vor. Die Erreichung der Klimaneutralität ist ein kontinuierlicher Prozess, der dauerhaft fortgeschrieben werden muss. Der Zeitraum von 20 Jahren, der für die Zielerreichung angedacht ist, erscheint der SPD zu lang. Stattdessen beantragte sie, der Bürgeranregung der Gruppe “Attac” auf Ausrufung des Klimanotstandes zuzustimmen, was aber im Ausschuss abgelehnt wurde. Bemerkenswert: Nicht einmal alle SPD-Mitglieder stimmten dem Antrag zu! Vor dem Hintergrund der Einflussmöglichkeiten der Gemeinde halten wir die Ausrufung des Klimanotstandes für den ungeeigneten Weg. Nicht Deklarationen, sondern Maßnahmen sind gefragt. Das Ziel muss sein, einen Notstand zu verhindern und nicht, ihn auszurufen!

Um das Nutzungsverhalten der Bevölkerung kurzfristig zu verändern und mit Sofortmaßnahmen dem Klimawandel zu begegnen wäre der Bund als Gesetzgeber gefordert. Hier hätte die SPD ja alle Möglichkeiten, sich als Teil der GroKo zu profilieren (Umweltministerium, Vizekanzler….). Ab sofort: Keine Zulassung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren, Verbot von Heizungen mit fossilen Brennstoffen, massiver Ausbau des ÖPNV, keine Kohleverstromung mehr, massive Eingriffe in die industrielle Produktion… Statt dieser politisch kaum durchsetzbaren, radikalen Maßnahmen sieht der butterweiche Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Maßnahmen vor, die nach Ansicht vieler Experten nicht geeignet sind, die nötigen Klimaschutzziele zu erreichen.

weiblich, engagiert, stark– Frauen in der Grünen Kommunal-Politik

Jetzt gibt es auch eine Grüne Frauengruppe in Much! Es geht uns Frauen sehr gut in unserem Ortverband und in unserer Fraktion – der Umgang ist achtsam und gleichberechtigt. Die Frauengruppe ist keine Konkurenz oder Protestreaktion, sie bietet den Raum, dass Frauen ihre Ideen und Kompetenzen, ihre Sichtweisen auf Much besprechen und politisch wirksam einbringen können.

Lese hier mehr zum Hintergrund des Fifty-Fifty Projekts “Die halbe Macht den Frauen”

Bundesregierung hebt Gesetzesänderung der NRW Landesregierung zum Aufstellen von Windrädern auf

Die schwarz/gelbe Landesregierung hat im September entschieden, dass Windräder 1,5 Kilometer von Ortschaften entfernt stehen müssen – eine Entscheidung, die gegen alle Vernuft spricht, wenn Klimaziel auch nur annähernd erreicht werden wollen. Jetzt hat selbst das schwache Klimapaket der Bundesregierung die NRW Entscheidung ausgehebelt.

Hier mehr dazu

NRW Förderprogramm „Heimat“

Unter dem Namen “Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen – Wir fördern, was Menschen verbindet” hat die Landesregierung NRW Mitte August 2018 ein neues Förderprogramm aufgelegt, in welchem bis zum Jahr 2022 die Summe von 150 Millionen € zur Verfügung steht. Ziel des Programms ist es, Menschen für lokale und regionale Besonderheiten zu begeistern … weiterlesen


Die Energieagentur und die Verbraucherzentrale NRW zu Gast auf dem Mucher Wochenmarkt – 26. September 2019

Denkst du schon mal drüber nach, wie du dein Haus nachhaltiger und kostengünstiger bewirtschaften kannst? Kennst du es auch, dass du bei der Internetrecherche in der Info-Flut die Lust daran verlierst? Da haben wir einen Tipp für dich! Schau doch mal auf die Homepage der Energieagentur des Rhein-Sieg-Kreises – hier ist die Gemeinde Much Mitglied und wir alle profitieren von der Arbeit der Agentur, dem Engagement und Wissen der Fachleute, die dort beschäftigt sind.

Lesen Sie hier mehr

FÜR unsere Seniorinnen und Senioren – FÜR alle Mucher Bürger

Die Unterstützung eines guten Zusammenlebens aller Generation in Much, ist ein wichtiges Anliegen der Mucher Grünen.

Somit unterstützen die Mucher Grünen die Wahl eines Seniorenbeirats, den der Rat im Oktober 2018 beschlossen hat. Ziel ist es, dass die Interessen von Senior*innen in politischen Entscheidungen berücksichtigung finden, ihre Erfahrungen und Kompetenzen für das Allgemeinwohl nutzbar werden können.

Nach den Vorstellungen der Mucher Grünen sorgt der „Seniorenrat“ für ein vernetztes, überparteiliches, generationsübergreifendes Denken, Fühlen und Handeln, zum Wohle aller Bürger und Bürgerinnen.

Sollten Sie an dieser Aufgabe interessiert sein, wenden Sie sich bitte an Frau Hofsümmer von der Gemeinde Much oder nehmen Sie Kontakt zu uns auf über gruene.much@web.de

Presseerklärung Seniorenbeirat Gemeinde Much

Flyer Seniorenbeitrag


     
Stark für die Zukunft
Aufforstung von Windbruchflächen unter ökologischen Gesichtspunkten

Auch in Much sind die ökologischen Versäumnisse der Vergangenheit bedrohlich spürbar.

So hat die Monokultur und der fortschreitende Klimawandel unsere Wälder angreifbar gemacht für Ungeziefer und Starkwettereinflüsse. Als Folge sind auch in Much große Waldstücke gefährdet. Bei den letzten Stürmen sind ganze Waldflächen einfach umgekippt.

Die Gemeinde Much hat sich nun die Aufgabe gestellt, eine der geschädigten Waldflächen in ökologisch sinnvoller Weise aufzuforsten.

In einem Gespräch mit den Mucher Grünen hat der Umweltbeauftragte der Gemeinde Much, Herr Freiburg, die Pläne für das Aufforstungsgebiet zwischen Marienfelder Straße und Wahnbach vorgestellt.

Lese hier mehr...


Frauen in die Politik – Mentoringprogramm für Politikeinsteigerinnen
 
… dich für wichtige Themen einsetzen,
… deinen Wohnort mitgestalten,
… gesellschaftlich etwas bewegen,
 
diese und andere Themen sind Anreiz, sich politisch zu engagieren.
Einen Einstieg in die Politik zu finden ist nicht immer ganz leicht – die eigenen Ideale und Vorstellungen müssen sich verbinden mit dem, was schon seit Jahren eingespielt ist.
 
Das Mentoring-Programm der OV´s Lohmar, Neuenkirchen-Seelscheid und Much unterstütz Politikeinsteigerinnen dabei.
Das Programm orientiert sich an den Wünschen der teilnehmenden Frauen und wird von erfahrenen Politikerinnen begleitet.
 
 

 
    Besser radeln in Much
Horst Becker, Landtagsabgeordneter der Grünen aus Lohmar, hat in Rücksprache mit unserem Fraktionsvorsitzenden Edgar Hauer, eine Anfrage an die NRW Landesregierung gestellt, in der Begründungen gefordert werden, warum es im Gemeindegebiet Much und in der Vernetzung zu den Mucher Nachbargemeinden immer noch viel zu wenig Radwege an den Landstraßen gibt.

Die Anfrage ist hier zu lesen



Landesentwicklungsplan für NRW, k
ein Raubbau an Natur und Umwelt!
 

Mitte Mai fand im Landtag eine Anhörung zu den geplanten Änderungen am Landesentwicklungsplan statt. Dabei stießen die schwarz-gelben Pläne für mehr Flächenverbrauch und Rohstoffabbau ebenso wie der geplante Stopp beim Ausbau der Windenergie auf deutliche Kritik bei den Sachverständigen….weiterlesen


“In Overath heißt es künftig: Autos teilen statt kaufen!“

Im November 2016 stellten die Grünen Much einen Antrag auf Prüfung der Einführung eines Carsharing-Systems unter Einbeziehung des kommunalen Dienstfahrzeugfuhrparks.

Wie in der Ratssitzung am 11. Juli 2019 bekannt gegeben wird ein erstes Projekt wohl nach den Sommerferien gestartet.

Damit machen wir auch in Much einen ersten Schritt zur effizienteren Nutzung von Automobilen.

Bürger-Energie Rhein-Sieg eG

CarSharing Overath

Foto: carsharing-news.de

 


Vernetzte Mobilitätslösungen –

Perspektivisch auch ein Thema für Much

Unter dem Arbeitstitel „Update Mobilstation“ fand am Montag, 8.7.2019 in Köln eine Fachtagung zum Thema „Mobilität von Morgen gestalten“ für Politik und Verwaltung im Rheinland statt. Federführend war die NVR (Nahverkehr Rheinland GmbH) der Verkehrsverbünde im Regierungsbezirk Köln. In verschiedenen Fachbeiträgen und Referaten wurden Projekte vorgestellt, die vor dem Hintergrund des Klimaschutzes Wege zu einer Neuorientierung des ÖPNV aufzeigten….weiterlesen


„Wir schauen uns jedes Teil genau an und sortieren Schlechtes aus.
Wir wollen, dass sich die Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, nicht beschämt fühlen müssen“

Eine freiwilligen Helferin der Mucher Tafel

Ein Besuch bei der Tafel Much

Als wir (Pauline und Sabine) am Donnerstag morgen um 9.30 Uhr zum Lager der Tafel am Mucher Sportplatz kamen, wurde hier schon fleißig gearbeitet…..weiterlesen


Dicht-Kultur im Pferdestall, mit Matthias Stührwoldt

Schön war es


 

Steuervermeidung in Europa stoppen!
Im Europawahlkampf haben SPD und Union gesagt, dass sie die Steuervermeidung von Großunternehmen in Europa stoppen wollen.In Brüssel handelt die Große Koalition aber ganz anders: Die Bundesregierung blockiert auf europäischer Ebene eines der wirksamsten Mittel … weiterlesen

 


68 % der Landwirte sind unzufrieden mit der EU-Agrarpolitik

Im Auftrag des NABU hat das Meinungsforschungsinstitut “forsa” eine Befragung von Landwirtschaftsbetrieben in Deutschland zur zukünftigen Ausrichtung der deutschen und europäischen Agrarpolitik durchgeführt.

Ziel der Befragung war es unter anderem zu ermitteln, wie zufrieden die Landwirtinnen und Landwirte mit der derzeitigen EU-Agrarpolitik sind  … weiterlesen

 


Im Zentrum der NRW Politik

Besuch der Mucher Grünen Frauen im Düsseldorfer Landtag

Er fing schon schön an, der 20. März 2019 – mit Sonnenschein und Freude auf den gemeinsamen Ausflug zum Landtag – drei Frauen und ein politikinteressierter Jugendlicher – alle aus Much …


Pestizidfreigabe ohne Prüfung

Zulassung automatisch verlängert

In Deutschland sollen in den nächsten Monaten Pestizide im größeren Stil ohne Prüfung wieder auf den Markt kommen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen hervor. Weiterlesen…


Warum die Wildbienen unseren Schutz brauchen

Wildbienen brauchen unseren Schutz, da ihre natürlichen Lebensräume gefährdet sind – hier findest du weitere Infos zur Situation der Wildbienen und zur Unterstützung ihrer Lebensräume


Bansky oder in welchem Europa wollen wir leben?

Der Street-Art-Künstler Banksy hat seinen Kommentar zum Brexit auf einer Hauswand hinterlassen: In der englischen Hafenstadt Dover ziert eine riesige EU-Flagge die Fassade – Bauarbeiten inklusive, siehe auch…

Man kann das Drama im britischen Parlament als Symptom für die Strategien der europäischen Populisten verstehen, die Europäische Grundidee und das darauf aufbauende politische System zu demontieren.
Weiterlesen…


Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2)

Vor dem Hintergrund drohender Fahrverbote für Dieselfahrzeuge werden von interessierter Seite (unter anderem von Verkehrsminister Scheuer, CSU) die Berechtigung der geltenden Grenzwerte von 40µg/m³ in der Luft als viel zu streng und nur auf der Basis ungeeigneter Forschungsdaten ermittelt kritisiert. Die behauptete Zahl von 6.000 vorzeitigen Todesfällen durch NO2 (Umweltbundesamt) pro Jahr in Deutschland sei wissenschaftlich nicht belegbar. Der Grenzwert für Stickstoffdioxid ist ein Vorsorgewert, …weiterlesen


 
 
 
 
 
Warum ich politisch aktiv bin

Ich finde es gut, dass der Bundesverfassungsschutz die Maßnahmen zur Beobachtung der AFD veranlasst hat, denn somit ist für alle, die in der AFD eine Alternative zu unserem demokratischen System sehen, deutlich erkennbar, für was sie sich da entscheiden. Weiterlesen…


Auszeichnung für den Rhein-Sieg-Kreis im Klimaschutz

Schon seit 2014 wird der Kreis ausgezeichnet und konnte aktuell das damalige Ergebnis noch um zehn Prozent verbessern.
Landrat Schuster freute sich über die erneute Prämierung und verwies auf wichtige „Meilensteine“ auf dem Weg zur klimafreundlicheren Zukunft:
Das integrierte Klimaschutzkonzept „Masterplan Energiewende Rhein-Sieg“, weiterlesen


Schöner Erfolg für Much beim Klimapreiswettbewerb

Vor dem Hintergrund des durch viele Studien nachgewiesenen dramatischen Rückgangs der Insektenpopulation um über 70 % in den letzten Jahren und den damit verbundenen verheerenden Auswirkungen auf Umwelt und Landwirtschaft beauftragten die Mucher Grünen mit Antrag vom 2.5.2018 in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Klimaschutz am 07.06.2018 die Verwaltung, Maßnahmen zur Reduzierung des Insektensterbens zu prüfen und umzusetzen. Weiterlesen …

Ich finde es gut, dass der Bundesverfassungsschutz die Maßnahmen zur Beobachtung der AFD veranlasst hat, denn somit ist für alle, die in der AFD eine Alternative zu unserem demokratischen System sehen, deutlich erkennbar, für was sie sich da entscheiden. Weiterlesen…


Je höher das Einkommen
Auch in Much sorgen sich die Bürger über die Folgen der weltweit zunehmenden Umweltverschmutzung und deren Folgen für das Klima und die Gesundheit.
Es gibt Bürger, die möchten sich nicht nur sorgen sondern aktiv nach Lösungen für die drängenden Probleme suchen.
Im Ortsverband der Mucher Grünen ist dies zum Beispiel auch für Sie möglich.

Interessant ist eine Studie aus dem Jahr 2016, in der der CO2-Ausstoß unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen gemessen wurde (Infos zum Studiendesign: siehe unten).

Die Höhe des Einkommens ist laut der Studie ein zentrales Element für den Ressourcenverbrauch. Diese nimmt mit dem Alter zu und ist bei Männern höher als bei Frauen. Je kleiner der Haushalt, desto geringer der Ressourcenverbrauch. Weiterlesen…


Gewerbeflächenkonzept für den Rhein-Sieg Kreis

….aus unserer Sicht spielt die Nachbarschaft von Wohnen und Arbeiten, das Vermeiden weiter und langer Fahrten zum Arbeitsplatz vor dem Hintergrund der Überlastung der Verkehrswege und der CO²-Belastung eine wichtige Rolle.
Der Erhalt der Naturräume und der Flächen für die landwirtschaftliche Nutzung ist dabei aber ebenfalls unbedingt zu berücksichtigen.   Der ganze Artikel...



Klimaziel 2020 kaum zu schaffen

Kohle oder Klima: Deutschland muss sich entscheiden Wir sind die erste Generation, die an den Folgen der Klimaerhitzung leidet.
Und die letzte, die noch etwas dagegen tun kann.

Schon heute nehmen weltweit extreme Wetterereignisse wie Stürme, Hitze, Dürrephasen und Starkregen deutlich zu. Der Meeresspiegel steigt an, Gletscher schmelzen ab und an vielen Orten werden Wassermangel und Trockenheit immer dramatischer. Es liegt in unserer Verantwortung, die natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen und unseren Kindern und Enkeln eine lebenswerte Welt zu übergeben. Weiterlesen…


 

Bernward Geier, Grünen-Mitglied aus Much, traf Jane Goodall bei der Verleihung des Deutschen Nachhaltigpreises, wo sie den Ehrenpreis für ihr Engagement erhielt.

Unermüdlich engagiert sich die Umweltaktivistin Jane Goodall für ein friedliches Miteinander zwischen Mensch, Tier und Natur. Mit uns sprach sie über Pestizide, Bio-Booster und junge Weltretter.


Wie kam es zu Ihrem Karrieresprung von der Sekretärin zur wohl bekanntesten Forscherin der Welt?

Ich war als Kind schon von Tarzan fasziniert, meinte aber, dass er sich in die falsche Jane verliebt hatte. Ich war von klein an äußerst tierlieb und ein sehr wissbegieriger Mensch. Zum Glück unterstützte mich meine Mutter in meinem eisernen Willen, nach Afrika zu gehen und mehr aus meinem Leben zu machen, als in irgendeinem Büro zu sitzen. Weiterlesen…


Much als Wohnort für junge Familien attraktiv halten

Kindertagesstätte mit Qualität

Den Mucher Grünen ist es wichtig, dass auch junge Familien gerne in Much wohnen.
Der Trend der letzten Jahre zog Familien mit Kinder in städtische Wohnumfelder, mit breitem Betreuungs- und Schulangebot, gut vernetzter Verkehrsangebote, ausgebauten Gesundheits- und Kulturangeboten. Jetzt scheint das Leben auf dem Land wieder neuen Reiz zu gewinnen. Weiterlesen…